Karma Yoga 

 

Im Yoga gibt es sechs Wege und Karma Yoga - der "Yoga des selbstlosen Dienens" oder der "Yoga der Tat" ist einer davon. 

 

Karma Yoga bezeichnet eine Handlung, die rein um der Handlung Willen ausgeführt wird, als Darbringung an Gott. Es sind keine Erwartungen mit der Handlung verbunden, weder an die Handlung an sich, noch an sich selbst und auch nicht an andere. 

 

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten für Karma Yoga und das in jedem Moment. Ein Lächeln aus dem Herzen, einem älteren Menschen auf die andere Straßenseite helfen, eine Pflanze am Wegesrand gießen, die sonst vertrocknen würde.. 

 

In den heiligen Schriften des Yoga steht, dass Karma Yoga das Herz reinigt und dazu verhilft, Negativität bspw. in Form von Egoismus, Eifersucht oder Überheblichkeit aufzulösen.

Auch Selbstsucht kann durch Karma Yoga überwunden werden. Der Mensch erfährt eine ganzheitliche Sicht des Lebens und erfährt mehr und mehr die Einheit mit allem, was ist.

 

Karma Yoga gilt als einer der geeignetesten Wege, um unsere heutigen Herausforderungen - persönlich und global, ganzheitlich zu meistern.

 

In dieser Ausrichtung biete ich Fernbehandlungen für Menschen an, die mittellos sind bzw. mit großen finanziellen Herausforderungen zu tun haben. Weitere Details dazu finden Sie unter "Heilsitzungen".

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Papuga-Yoga